Stammzellen einlagern oder spenden?

  • Stammzellen aus Nabelschnurblut einlagern oder spenden?

Nur aus Nabelschnurblut kann eine erhebliche Anzahl junger Stammzellen einfach und risikolos gewonnen werden, die noch nicht auf ein bestimmtes Gewebe festgelegt sind und in unterschiedliche Zelltypen des Körpers differenzieren können.


Nabelschnurblut spenden oder Stammzellen privat einlagern

Stammzellen aus Nabelschnurblut:

  • haben eine besonders hohe Teilungsfähigkeit
  • sind jung und unbelastet von Umwelteinflüssen
  • können bei der Geburt völlig risikolos und schmerzfrei gewonnen werden

Bei mehr als 95 % aller Geburten werden die Nabelschnur und das Nabelschnurblut mit den wertvollen Stammzellen nach der Entbindung entsorgt, obwohl es MöglichkeitenZum Wegwerfen
ist Nabelschnurblut
viel zu wertvoll
zur Spende oder privaten Einlagerung für das eigene Kind gibt. Darüber, was sinnvoller ist, gehen die Meinungen der Experten auseinander. Einig sind sich alle, dass das Nabelschnurblut viel zu wertvoll ist, um weggeworfen zu werden. Auch Seracell empfiehlt eine kostenlose Spende, falls Sie sich gegen die private Einlagerung entscheiden.

Es gibt eine klare Unterscheidung zwischen öffentlichen und privaten Nabelschnurblutbanken. Während die öffentlichen Banken, die sich durch Spenden und öffentliche Gelder finanzieren, die Stammzelleinlagerungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, lagern private Stammzellbanken wie Seracell die Stammzellen für eine spätere eigene, d. h. private Verwendung ein.

Kommerzielle Mischformen einer privaten Einlagerung mit kombinierter Spendeoption sind weniger empfehlenswert, da das Nabelschnurblut in diesen Fällen nicht in den weltweit größten und wichtigsten Spenderegistern geführt wird. Es wird bei solchen Kombi-Angeboten lediglich in vergleichsweise unbekannten kleinen Spenderegistern von Privatfirmen eingetragen, was einen Einsatz der Stammzellen als Spende, z. B. für Leukämie-Patienten, relativ unwahrscheinlich werden lässt. Falls Sie sich unabhängig über das Thema Kombi-Einlagerung informieren möchten, empfehlen wir Ihnen die Erläuterungen dazu von BabyCenter.de: “Kann ich die Einlagerung mit einer Spende kombinieren?”

Bei einer (kostenlosen) Spende an öffentliche Nabelschnurblutbanken hat man später keinen Zugriff auf die Stammzellen seines Kindes, da diese im Bedarfsfall an fremde Patienten weitergegeben werden. Bei einer (kostenpflichtigen) Einlagerung in einer privaten Nabelschnurbank wie Seracell stehen den Eltern die Stammzellen für eine Behandlung ihres Kindes kurzfristig zur Verfügung. Später, als Erwachsener, kann es selbst über die eingelagerten Stammzellen entscheiden.

Die Zukunft der Eigenspende, d. h. der Verwendung körpereigener Zellen für eine Therapie, liegt vor allem in der Regenerativen Medizin. Anders als bei fremden (z. B. gespendeten) Stammzellen, werden die eigenen Stammzellen und die daraus entstandenen neuen Zellen vom Körper optimal vertragen und lösen keine Abstoßungsreaktionen aus.

Wenn Sie Ihrem Kind die Teilhabe an den Fortschritten der Regenerativen Medizin ermöglichen möchten, empfehlen wir die private Einlagerung des Nabelschnurblutes als hochwertige Vorsorge unter den strengen Bedingungen des deutschen Arzneimittelgesetzes. So können Sie sich auch in vielen Jahren oder Jahrzehnten auf die hervorragende medizinische Qualität der eingelagerten Stammzellen verlassen.

 

  • Kostenlose Infoline
    Rufen Sie uns an - für eine
    kostenfreie Beratung zur Einlagerung
    von Stammzellen aus Nabelschnurblut:
    0800 300 444 14
    Wir sind erreichbar
    montags bis freitags 8 - 19 Uhr
  • Kliniksuche
    Geschulte Entnahme-Kliniken in Ihrer Nähe: Finden Sie hier Ihre gewünschte Geburtsklinik. Mehr als 750 Einrichtungen entnehmen bundesweit Nabelschnurblut für Seracell.
  • Kundenmeinungen
    Viele Eltern haben bereits Stammzellen für ihr zweites oder drittes Kind bei Seracell eingelagert. Wir freuen uns über das große Vertrauen und die motivierenden Bewertungen durch unsere Kunden.
  • Auszeichnungen, Zertifikate und Mitgliedschaften
  • GMP
  • ekomi
  • Kidsgo
  • Jacie
  • GDK