Erfolgt die Feststellung der Vitalität durch Anfärben der Zellen oder auch über eine Kultivierung der relevanten Zellen im Labor?

Die Zellzahl und die Vitalität der Zellen werden mittels Durchflusszytometrie bestimmt. Die Zellen in der Nabelschnurblutprobe werden mit einem Antikörper gegen den Stammzellmarker (CD34 – hämatopoetische Stammzellen) und einem Antikörper gegen CD45 (Marker für alle weißen Blutzellen) markiert. Dieser Antikörper trägt am anderen Ende einen Fluoreszenzfarbstoff (der eine rot, der andere grün).

Mittels eines Durchflusszytometers, mit dem man die Fluoreszenz der markierten Zellen detektieren kann, können die Stammzellen in der Probe bestimmt werden. Durch die zusätzliche Verwendung eines Vitalitätsfarbstoffs (färbt die toten Zellen an) kann aus dem Verhältnis von ungefärbten Zellen und mit Vitalitätsfarbstoff gefärbten Zellen der Anteil der lebenden Stammzellen in der Probe bestimmt werden. Das verwendete Testsystem ist eine behördlich anerkannte Methode zur Bestimmung von Stammzellen im Nabelschnurblut, Knochenmark und Blut und findet bei uns, genauso wie beim Nabelschnurblut, auch Anwendung in der Bestimmung von klinisch angewendeten Stammzelltransplantaten (aus Blut und Knochenmark).

Seracell führt keine Kultivierungstests (sogenannte CFU-Assay) am Nabelschnurblut nach dem Einfrieren durch.

Zurück